zurück zur Themenseite

Modular und flexibel

Ein LIMS für alle(s)

Das modular aufgebaute LIMS LABbase® wird an spezielle Kundenbedürfnisse angepasst und bleibt dabei flexibel.

Mit LABbase® kann der komplette Workflow eines professionellen Labors bewältigt werden. © Blomesystem GmbH

LABbase ist ein Labor-Informations-Management-System, das an die speziellen Bedürfnisse jedes Kunden genau angepasst werden kann. Modular aufgebaut, beinhaltet es alle Funktionalitäten, die für den Arbeitsalltag professioneller Labore notwendig sind. Mit Hilfe des LABbase-Designers können geschulte Mitarbeiter Anpassungen an der Applikation selbst vornehmen – ohne dabei die Updatefähigkeit des Systems zu gefährden.

Wie kann man flexibel und trotzdem sicher durch den Laboralltag kommen, große Datenmengen mit einem unkomplizierten Verlauf verarbeiten, hohe Datensicherheit trotz des Bedürfnisses nach schneller Kommunikation erreichen? Das sind die Fragen, die jeder Hersteller von modernen LIMS-Softwarelösungen heutzutage beantworten muss. Mit der Zeit ist die Spanne zwischen den unterschiedlichen Abläufen im Laboralltag immer größer geworden. Die Suche nach einer passenden Lösung ist daher nie abgeschlossen: Durch den ständigen Entwicklungsprozess, finden wir sie immer wieder aufs Neue und passen sie den Ansprüchen unserer Kunden an.

Mit LABbase kann der komplette Workflow eines professionellen Labors bewältigt werden. Der Funktionsumfang umfasst mehr als nur die Möglichkeit der Probenbearbeitung und -auswertung. Neben allgemeinen analytischen und kaufmännischen Modulen zur Angebotserstellung und Rechnungslegung existieren zusätzlich Module für spezielle Anwendungsbereiche wie Veterinärmedizin, Humanmedizin, Lebensmittel sowie Radioaktivität, ebenso wie ein Modul zur Bearbeitung von Kontrollproben aus dem Produktionsbereich. Als neueste Ergänzung der umfangreichen LABbase-Funktionen wurde ein Webmodul eingeführt, welches den Datenaustausch auf Basis von Webservices ermöglicht.

Anzeige

Die Automatisierung der Arbeitsschritte spart Zeit und Kosten und die Verwaltung von SOPs, Kontrollkarten und Kalibrierungsvorgängen – alles an einer Stelle, im LIMS selbst – gewährleistet zudem einen hohen Qualitätssicherheitsgrad. Dank des modularen Aufbaus und Anpassungswerkzeugen können die Benutzer individuell auf die Wünsche ihrer Kunden eingehen, die Analytik – wenn notwendig – immer wieder neu definieren und ihr Berichtswesen den jeweiligen Erfordernissen anpassen. Speziell für Laboratorien, die produktions- bzw. chargenorientiert arbeiten, sind verschiedene Erweiterungen der Basis vorhanden.

Noch ein wichtiger Anspruch, dem ein zeitgemäßes LIMS gerecht werden muss, ist das Vorhandensein von Schnittstellen, sowohl zu diversen Geräten, als auch zu anderen Systemen. LABbase verfügt von vornherein schon über Plugins für verschiedene Reportstrukturen, was die reibungslose Kommunikation, Datenübertragung und/oder -auswertung ermöglicht, ohne die Datensicherheit zu gefährden.

Neue Dimension der standortübergreifenden Laborarbeit 

Die Benutzeroberfläche und Stammdaten können in beliebig viele Sprachen übersetzt werden. Standardmäßig sind die Applikationen in Deutsch, Französisch und Englisch verfügbar. Es steht ein Modul für die Übersetzung der Masken- und Blocktitel sowie für Feldbeschriftungen etc. zur Verfügung. Für die Berichte kann – unabhängig von der für die Oberfläche eingestellten Sprache – eine andere Sprache gewählt werden.

Gerade für größere Institute, die sich z. B. durch Forschungs- und Entwicklungszentren über mehrere Standorte erstrecken, sind reibungslose Kommunikation und sichere Datenablage von wesentlicher Bedeutung. Mit seiner Mandantenfähigkeit macht LABbase es möglich: Die Stammdaten werden in einer zentralen Datenbank gepflegt und können gemeinsam genutzt werden. Administrative Arbeiten an der Datenbank beschränken sich somit auf einen Ort, wobei die präzise definierten Benutzerrechte den Zugriff verschiedener Anwender regeln, was wiederum für die hohe Datensicherheit sorgt.

Dokumentenworkflow-Modul: Referenzprinzip spart Speicherplatz 

Der tägliche Laborworkflow wird häufig von vielen Dokumenten begleitet. Ob Probenetiketten, Probenbegleitscheine oder Dateien, die zu Messwerten hinzugehören (wie etwa Bilder), muss die Dokumentation möglichst schnell und unkompliziert bearbeitet werden. Mit dem Dokumentenworkflow-Modul von LABbase ist es möglich, ohne das Eingreifen des Anwenders die mit Barcode gekennzeichneten Dokumente einem Auftrag, einer Probe oder anderen Datensätzen automatisch zuzuordnen. Die Zuordnung funktioniert nach dem Referenzprinzip: Das bedeutet, dass es nicht mehr notwendig ist, ein Dokument „physisch“ mehrmals an mehrere Datensätze anzuhängen; es wird lediglich einmal hochgeladen und ggf. zu mehreren Datensätzen referenziert. Dies schont (insbesondere bei größeren Dateien) den Speicherplatz und minimiert den Arbeitsaufwand.

Selbstständige Anpassung durch den Anwender

Mit Hilfe von Blomesystem®-Reportgenerator und -Designer können Anwender die Applikation weitgreifend selbst anpassen. Der geschulte Anwender wird in die Lage versetzt, unabhängig vom Softwarehersteller die Wünsche der eigenen Kunden umzusetzen.

1. Der Reportgenerator

Der Blomesystem-Reportgenerator ist ein spezielles Werkzeug zur Abfrage, Darstellung und Eingabe von Daten. Der geschulte Anwender kann damit Eingabeformulare, Reports, Auswertungen und Statistiken erstellen, ohne dafür Änderungen am Quellcode der Applikation vornehmen zu müssen, oder das Datenbankdesign zu verändern. Die Generierung druckbarer Templates, die auch für die Dateneingabe genutzt werden können, ist ebenfalls möglich, genauso wie die Nachbildung standardisierter Papierformulare als Eingabemaske am Bildschirm. Die Befunderstellung und -speicherung findet direkt im LABbase statt. Die Daten müssen nicht in andere Anwendungen exportiert werden. Dies erspart administrative Arbeiten und macht z. B. den Schutz von Office-Dokumenten entbehrlich. Die Felder in den Masken erlauben es zudem, Texte in beliebiger Länge zu bearbeiten und abzulegen. So sparen sich User ein zusätzliches Textverarbeitungssystem, wodurch sich das Fehlerrisiko bei der Arbeit vermindert.

2. Der Designer

Mit Hilfe des integrierten Blomesystem-Designers, kann ein Nutzer aus jeder Blomesystem-Standardapplikation „sein Produkt“ machen, das genau seinen Anforderungen entspricht. Mit diesem ausgereiften, verlässlichen Werkzeug, an dessen Aufbau viele führende Unternehmen mitgewirkt haben, kann der geschulte Anwender alle erdenklichen Modifikationen und Erweiterungen am Funktionsumfang und an der Datenbank vornehmen. Dabei bleiben alle Änderungen, Erweiterungen und sonstige Daten bei einem Update in die nächst höhere Systemversion unangetastet.

Fazit

LABbase hat alle Herausforderungen des Laboralltags im Griff: Mit seinem modularen Aufbau bietet es Flexibilität, während die zentrale Datenbank für die Sicherheit der Daten sorgt. Das unabhängige Arbeiten mit diesem modernen LIMS wird durch die reibungslose Updatefähigkeit bestärkt.

AUTORIN

Jovana Nastasijevic
Blomesystem GmbH
https://blomesystem.com

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Interview

Von Software-Silos und Cloud-Phobien

Der Wechsel von Papierlaborbüchern und verstreuten Daten hin zu einer dezidierten Datenmanagementsoftware ist auch eine Herausforderung. Dr. Simon Bungers, Mitbegründer und CEO des Berliner Softwareunternehmens Labfolder, beschreibt diese im...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

NEU: LABO Kompass
HPLC Anwenderwissen im August 2019

Kompakte Orientierung in Ihrem Laboralltag. Richten Sie sich richtig aus! Anwenderwissen, Produkt- und Firmenpräsentationen, Anbieterverzeichnis, Trends, Termine uvm.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite