Für vielfältige Applikationen geeignet

Orbitalschüttler mit fortschrittlicher Programmierung und kompaktem Design

Thermo Fisher Scientific hat zwei neue Orbitalschüttler entwickelt und auf den Markt gebracht. Diese kombinieren Zuverlässigkeit mit fortschrittlicher Programmierung und kompaktem Design.

Thermo Scientific Solaris 4000 Orbitalschüttler © Thermo Fisher Scientific

Der erste Orbitalschüttler mit Touchscreen-Oberfläche eignet sich laut Hersteller auch für anspruchsvolle Anwendungen in Forschung und Industrie, z.B. in der Zellkultivierung oder beim Mischen, Färben, Hybridisieren und Waschen von Proben.

Basierend auf mehr als 40 Jahren Erfahrung in der Schüttlertechnologie wurden die Orbitalschüttlermodelle Thermo Scientific Solaris 2000 und 4000 für den Einsatz in Temperiergeräten, wie z.B. Klimaschränken, Inkubatoren und Kühlgeräten, entwickelt. 

„Unsere Kunden bevorzugen Laborgeräte mit zuverlässiger und konsistenter Leistung. Mit den Solaris Orbitalschüttlern wollen wir die Möglichkeiten der Schüttlertechnologie erweitern und mehr bieten als bisher erhältliche Modelle“, sagt Sung-Dae Hong, Vice President & General Manager Growth, Protection and Separation Products bei Thermo Fisher. „Die Orbitalschüttler sind mit einem starken Dreifach-Exzenterantrieb ausgestattet, der auch schwere Beladungen einfach und zuverlässig handhaben kann. Die einzigartige große Touchscreen-Bedienoberfläche ermöglicht die schnelle und sichere Programmierung und Verlaufsüberwachung. Dies hilft, Zeit zu sparen und die Wissenschaft mit konsistenter Leistung und Reproduzierbarkeit voranzubringen.“

Anzeige

Die Solaris Orbitalschüttler können mit Tablaren in verschiedenen Größen verwendet werden. Diese sind leicht abnehmbar und können so schnell und einfach gereinigt werden können; das Kontaminationsrisiko kann so minimiert werden. Das durchdachte Design sorgt laut Hersteller für einen geringen Wartungsbedarf.

Die platzsparenden Geräte wurden so konzipiert, dass sie mit einem reduzierten Geräuschpegel in einer Vielzahl von Umgebungen in einem Temperaturbereich von 5 °C bis +40 °C und bei einer Luftfeuchtigkeit von 20 bis 80% nicht kondensierend betrieben werden können. Solaris Orbitalschüttler sind in zwei Größen mit einer Vielzahl an Tablaren sowie passenden Kolbenklemmen und Röhrchengestellen erhältlich, um sie für die individuell erforderliche Kapazität optimal anzupassen.

Um integrierte Workflows im Labor zu erreichen, können Nutzer die Solaris Orbitalschüttler künftig via Thermo Scientific Connect mit Ihren anderen Thermo Scientific Geräten, wie Inkubatoren und Klimaschränken, verbinden. Damit ist es möglich, Sollwerte, Leistung und andere wichtige Parameter in Echtzeit zu überwachen.

Quelle: Thermo Fisher Scientific

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Geräteprobleme rasch lösen

Digitaler Service im Labor

Wäre das nicht ideal? Bei Problemen mit einem Gerät muss nicht lange auf den Servicetechniker gewartet werden. Statt dessen loggt sich der Fachmann ins Gerät ein, kann innerhalb kürzester Zeit eine Diagnose stellen und evtl. sogar die Reparatur...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

NEU: LABO Kompass
HPLC Anwenderwissen im August 2019

Kompakte Orientierung in Ihrem Laboralltag. Richten Sie sich richtig aus! Anwenderwissen, Produkt- und Firmenpräsentationen, Anbieterverzeichnis, Trends, Termine uvm.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheitsschrank

Platzsparend durch Vertikalauszug

Auf der diesjährigen A+A in Düsseldorf präsentiert asecos seine neueste Entwicklung zur sicheren Gefahrstofflagerung: Die V-Line. Der Sicherheitsschrank mit Vertikalauszugstechnik ermöglicht bequemen Zugriff auf gelagerte Gefahrstoffe von zwei...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite