Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Neue Aufgaben in der Chemieindustrie lösen

BASF investiert in Quantencomputer-Startup Zapata Computing

BASF Venture Capital schließt sich einer renommierten Investorengruppe in der Series-A-Investmentrunde von Zapata Computing, Inc. mit Hauptsitz in Cambridge, Massachusetts, an. Mit der Investition soll das strategische Ziel von BASF unterstützt werden, die Chancen der Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette entschlossen zu nutzen.

Zapata entwickelt sowohl eine leistungsstarke Softwareplattform als auch spezifische Anwendungen für die 1 000 größten Unternehmen der Welt, um eine Bandbreite neu entstehender Quantencomputing-Hardware effizient einsetzen zu können. Mit der Investition in Zapata unterstützt BASF Venture Capital das strategische Ziel von BASF, die enormen Chancen der Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette entschlossen zu nutzen. Quantencomputer werden es BASF-Experten ermöglichen, komplexe Fragestellungen höchst effizient zu bearbeiten und die Zeit bis zur Markteinführung neuer Produkte weiter zu verkürzen.

Das Unternehmen Zapata, das im Jahr 2017 aus der Harvard University ausgegliedert wurde, nutzt die finanzielle Unterstützung für die Erweiterung seines wissenschaftlichen Teams und die Weiterentwicklung seiner Softwareplattform, um den wachsenden Kundenanforderungen gerecht zu werden. BASF schließt sich einer Investmentrunde an, die von Comcast Ventures und Prelude Ventures angeführt wird und zu der sowohl neue als auch bestehende Co-Investoren gehören, darunter Pitango Ventures, Pillar Venture Capital und The Engine.

Anzeige

Quantencomputing ist ein zukunftsweisender Rechenansatz, der die Gesetze der Quantenmechanik nutzt, um bestimmte Berechnungen zu beschleunigen. Obwohl Quantencomputing ein riesiges Potenzial birgt, wird es aktuell durch die Entwicklungsgeschwindigkeit der Hardware gebremst. Der hybride quantenklassische Ansatz von Zapata ist darauf ausgelegt, das Maximum herauszuholen aus der begrenzten Qubit-Anzahl, die uns in den kommenden Jahren zur Verfügung stehen wird.

„Wir freuen uns darüber, dieses vielversprechende Startup zu unterstützen. Zapata ist gut aufgestellt, um einen Mehrwert für verschiedenste Branchen zu generieren, darunter für die Chemie-, Pharma-, Automobil-, Luftfahrt- und Finanzbranche“, sagt Markus Solibieda, Managing Director bei BASF Venture Capital. „Zapata wird die wachsende Nachfrage nach Quantenlösungen decken, die sich den Schlüsselfragen seiner Kunden widmen.“

„Wir fühlen uns geehrt und sind stolz drauf, dass BASF Zapata als Partner für die fortschreitende Revolution der Quantentechnologie ausgewählt hat“, sagt Christopher Savoie, CEO von Zapata. „Dank dieser Investition können wir unser großartiges Team erweitern, um die Herausforderung anzugehen, konkrete Probleme mit Quantencomputing zu lösen. Wir führen einen Wettlauf gegen die Zeit, um die steigende Nachfrage zu bedienen.“

Überblick über Quantencomputing

Klassische Computer verwenden für Berechnungen viele Bits („0“ und „1“). Ein Quantenbit („Qubit“) dient, wie ein Bit bei klassischen Computern, als kleinstmögliche Einheit für Berechnungen. Ein Qubit besteht aus zwei Quantenzuständen, z. B. dem Elektronenspin, der zwei Drehrichtungen aufweisen kann. Die Qubits können so kombiniert werden, dass sie viel mehr Informationen enthalten können als dieselbe Anzahl an klassischen Bits. Durch diese „Superposition“ kann ein Quantencomputer gegenüber einem klassischen Computer bei bestimmten, wichtigen Anwendungen, wie Materialmodellierung, Optimierung und maschinelles Lernen, deutlich effizienter arbeiten.

Quelle: BASF

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige