Merck

Bioprocessing: Neue Plattform für Prozessoptimierungen

Merck hat seine neue BioContinuum™-Plattform im Markt eingeführt. Damit sollen Anwender ihre Herstellung von Biotherapeutika durch höhere Effizienz, vereinfachte Prozessabläufe sowie höhere Qualität und Konsistenz optimieren können.

BioContinuum™-Plattform von Merck © BioContinuum™-Plattform von Merck

Das Unternehmen führte sein neues Produktangebot im Rahmen der diesjährigen Fachkonferenz PharmSci360 der American Association of Pharmaceutical Scientists (AAPS) in Washington, D.C. (USA), ein. „Die neue, anpassungsfähige Plattform aus Produkten, Anwendungen und Expertise wird es Kunden ermöglichen, dringend benötigte Therapien für Patienten schneller und kosteneffizienter als jemals zuvor zur Verfügung zu stellen“, sagte Udit Batra, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und CEO Life Science. „Mit unserem einzigartigen, ganzheitlichen Ansatz für das Bioprocessing der nächsten Generation können wir die Vorteile der Prozessintensivierung für die gesamte Prozesskette nutzen, die wir nicht erzielen, wenn wir uns nacheinander auf einzelne Bereiche konzentrieren.“

Im Rahmen der kontinuierlichen Produktion und Aufreinigung (Bioprocessing) von Biologika, werden normalerweise chargenbasierte, getrennte Prozessschritte zu einem durchgängigen Prozess verknüpft, der einen kontinuierlichen Fluss von der Zugabe von Rohstoffen über die Produkternte bis hin zur Aufreinigung und Prüfung ermöglicht. Pilotstudien zufolge lassen sich die Herstellungskosten durch Umstellung auf ein solches Produktionsverfahren um bis zu 50 Prozent senken. „Wir bringen die Branche voran, indem wir die Wirtschaftlichkeit der Prozesse verbessern, ohne dabei Abstriche bei der Titer- oder Produktqualität zu machen. Gleichzeitig fallen weniger Abfälle an und der Energie- sowie Rohstoffverbrauch werden reduziert”, fügte Batra hinzu.

Anzeige

Während die Zukunft der Arzneimittelproduktion in der kontinuierlichen Prozessführung liegt, stehen Kunden bereits heute vor Herausforderungen in Bezug auf Zeit bis zur Markteinführung, Anlagenflexibilität oder Herstellungskosten. Ein vollkontinuierlicher Prozess, der sämtliche Prozessschritte miteinander verknüpft, ist jedoch nicht erforderlich, damit Kunden profitieren.

Die BioContinuum™-Plattform umfasst Produkte, technische Dokumentation und das umfangreiche Know-how von Merck in Bezug auf anwendungsspezifischen und technischen Support und wird es Kunden ermöglichen, Prozesse zu vereinfachen und dabei Zeit einzusparen sowie Risiken zu minimieren - so das Unternehmen. 

Der Unternehmensbereich Life Science von Merck führte außerdem seine erweiterte Pellicon® Single-Pass-Tangentialflussfiltration ein, die das Produktangebot der BioContinuum™-Plattform für den Aufreinigungsprozess ergänzt. Die Anwendung ermöglicht eine intensivierte Aufreinigung und damit produktivere, leistungsfähigere und kosteneffizientere Downstream-Prozesse. Arzneimittelhersteller sind dadurch in der Lage, die heutigen Anforderungen an höhere Titer und miteinander gekoppelte oder kontinuierliche Prozesse zu erfüllen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Horizont 2020

Optimierung von Downstream-Verfahren

Ein Konsortium aus sieben öffentlichen und privaten Organisationen entwickelt im Rahmen des Horizont-2020-Projekts „nextgen BioPharmDSP“ effizientere, kostengünstigere und umweltfreundliche Downstream-Verfahren für die Herstellung von monoklonalen...

mehr...
Anzeige
Anzeige