BioM erhält Auftrag zur Projektkoordination

DigiMed Bayern: Klinische, epidemiologische und Omics-Daten für personalisierte Medizin

Das Projekt DigiMed Bayern soll zur Entwicklung einer personalisierten Medizin im Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen. Dazu werden klinische und epidemiologische Daten genutzt und durch molekulare Charakterisierungen mit Omics-Technologien erweitert. Die geschäftsführende Leitung und Projektkoordination liegt bei BioM.

Freut sich darüber, dass BioM ein starkes Konsortium initiieren konnte und nun koordinieren wird: Prof. Dr. Horst Domdey, Geschäftsführer BioM. © BioM Biotech Cluster Development GmbH

Das Bayerische Gesundheitsministerium fördert das medizinische Digitalisierungsvorhaben mit 20 Millionen Euro über fünf Jahre. Das auf fünf Jahre ausgelegte Leuchtturmprojekt DigiMed Bayern innerhalb des Programms Bayern Digital fokussiert auf die Volkskrankheit Atherosklerose, die in Deutschland am häufigsten zum Tode führende Erkrankung. Die wissenschaftliche Leitung des Projekts liegt beim Deutschen Herzzentrum München (DHM).

DigiMed Bayern nutzt bestehende klinische und epidemiologische Daten und erweitert diese durch umfassende molekulare Charakterisierungen, insbesondere durch die  „Omics-Technologien“ Genomics, Transcriptomics, Proteomics und Metabolomics. Für die Integration, Analyse und Nutzung der resultierenden „Big Data“ wird eine sichere und zukunftsfähige digitale Infrastruktur grundlegend konzeptioniert und umgesetzt. Als direkte Ergebnisse im Gesundheitssystem strebt das Projekt u.a. konkrete Verbesserungen in Gesundheitsmanagement, Prädiktion, Diagnostik und Therapie an. Zudem soll die durch DigiMed Bayern angelegte Infrastruktur nachhaltig nutzbar und auf andere Institutionen und Krankheitsbereiche übertragbar sein. Stellungnahmen sowohl der Ethikkommission als auch des Landesdatenschutzbeauftragten wurden bei der Projektkonzeption bereits ausgiebig berücksichtigt.

Anzeige

Der wissenschaftliche Leiter, Prof. Dr. med. Heribert Schunkert, ist Direktor der Klinik für Erwachsenenkardiologie und stellvertretender Ärztlicher Direktor des DHM. Die geschäftsführende Leitung und Projektkoordination liegt bei BioM, der Koordinierungsstelle für Innovationen aus der medizinischen Biotechnologie, Martinsried. DigiMed Bayern umfasst neben dem DHM und BioM weitere Konsortialpartner aus Kliniken im Bereich der Herz- und Schlaganfallerkrankungen sowie international führende Forschungsinstitute aus Bayern (alphabetisch): 

  • Deutsche Herzstiftung,
  • Forschungsabteilung Proteomics und Signaltransduktion, Max-Planck-Institut für Biochemie,
  • Institut für Epidemiologie, Helmholtz Zentrum München,
  • Institut für Humangenetik, Helmholtz Zentrum München,
  • Institut für Humangenetik, Klinikums rechts der Isar, Technische Universität München,
  • Institut für Informatik, Ludwig-Maximilians-Universität München,
  • Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie, Ludwig-Maximilians-Universität München,
  • Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München,
  • Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften, Ludwig-Maximilians-Universität München,
  • Juristische Fakultät, Universität Augsburg,
  • Klinik und Poliklinik für Gefäßchirurgie, Klinikums rechts der Isar, Technische Universität München,
  • Lehrstuhl für Sportpsychologie, Technische Universität München,
  • Leibniz-Rechenzentrum.

Prof. Dr. Horst Domdey, Geschäftsführer der BioM Biotech Cluster Development GmbH, kommentiert: „Die Chancen der Digitalisierung sind für das Gesundheitssystem, Patienten und die Bayerische Wirtschaft enorm. DigiMed Bayern ist die logische Weiterentwicklung des Münchener Biotechnologie Spitzenclusters mit dem Zukunftskonzept „m4 – Personalisierte Medizin und zielgerichtete Therapien“. Wir freuen uns, dass BioM zusammen mit dem Deutschen Herzzentrum München und herausragenden weiteren Institutionen dieses starke Konsortium initiieren konnte und nun koordinieren wird. Die Beauftragung und die umfangreiche Förderung durch das Bayerische Gesundheitsministerium ist ein wichtiger Beitrag Bayerns für die Implementierung einer Medizin der Zukunft“.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Interview

Lipidomik: Vom Mauerblümchen zum Star

Die Lipidomik ist dabei, neben der Genomik und der Proteomik mehr und mehr ihren Platz in der akademischen und industriellen Forschung zu behaupten. Wir haben mit Herr Dr. Uecke, kaufmännischer Leiter von Lipotype, über die Entwicklung und die...

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...