Gefahrstofflagerung

25 Jahre Asecos: Regional verwurzelt – weltweit agierend

Seit 25 Jahren steht Asecos für die sichere Lagerung von Gefahrstoffen am Arbeitsplatz und damit für das kontinuierliche Bestreben nach bestmöglichem Schutz für Mensch und Umwelt. Mit den Feierlichkeiten zum Jubiläum hat das Unternehmen kürzlich sein neues Bürogebäude eingeweiht und präsentiert dort nun auch eine Art Erlebniswelt zum Thema Gefahrstofflagerung.

Neues Verwaltungsgebäude von Asecos. © Asecos

Asecos startete vor 25 Jahren in einer angemieteten Lagerhalle in Gründau und brachte – zunächst von dort aus – die Sicherheit kontinuierlich voran. Seitdem baut das Unternehmen seine Führungsrolle im Bereich der EN 14470-1/2 geprüften Sicherheitsschränke zur sicheren Lagerung von Gefahrstoffen stetig aus.

„Günther Rossdeutscher und Michael Schrems haben gezeigt, welche Kraft eine Idee erzeugen kann, wenn sie nur konsequent verfolgt wird. Ihr Ziel war es, den Arbeitstag u.a. im Labor sicherer und bequemer zu gestalten. Die Sicherheitsschränke sparen Wege und schaffen deshalb Sicherheit. Was mich dabei am meisten beeindruckt, ist die Konsequenz, mit der Asecos auf der Grundlage seiner Anfangserfolge Markt um Markt erobert und damit eine Branche prägt und die Wirtschaft unserer Region mitgestaltet", so Dr. Gunther Quidde, Hauptgeschäftsführer der IHK Hanau, anlässlich des Jubiläums über die Geschäftsführer und Gründer von Asecos.

Erfahren durch Erleben

Mit einer Art Erlebniswelt zum Thema Gefahrstoffe geht Asecos neuerdings auch in der Vermittlung von Fach- und Expertenwissen innovative Wege – getreu der Intention, mehr Sicherheit in Laboren, Industrie- oder Handwerksbetrieben zu schaffen. Die ersten Besuche zeugen davon: „In der Welt kann ich jeden Besucher für das Thema Gefahrstoffe begeistern, egal welches Basiswissen er mitbringt. Es ist spannend, diesen Moment in den Gesichtern der Besucher zu beobachten, in dem sie sich gleichzeitig ein bisschen ertappt fühlen, erleichtert sind, dass bis jetzt alles gut gegangen ist und dann beginnen, alles Wissen geradezu aufzusaugen“, so Peter Pusch, Gebietsverkaufsleiter Bayern, der selbst Führungen durch die Erlebniswelt leitet. „Am Schluss eines Rundganges sind wir alle Experten und wissen, wie wir mit Gefahrstoffen sicher umgehen.“

Anzeige

Quelle: Asecos

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige