Innovationen in der Wasseranalytik

Mülheim Water Award 2020 ausgelobt

Am 1. Dezember beginnt die Bewerbungsfrist für den mit 10 000 Euro dotierten „Mülheim Water Award 2020“. Der Award zeichnet Projekte zur praxisorientierten Forschung und Entwicklung sowie zur Implementierung innovativer Konzepte im Bereich der Trinkwasserversorgung und Wasseranalytik aus.

Logo zum „Mülheim Water Award“ © IWW

Gestiftet wird der “Mülheim Water Award“ gemeinschaftlich von dem Wasserversorger RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft und der Gerstel GmbH & Co. KG. Koordiniert wird das Bewerbungs- und Auswahlverfahren vom IWW Zentrum Wasser.

Das Thema der aktuellen Ausschreibung lautet “Innovationen für eine nachhaltige Wasserwirtschaft und sichere Trinkwasserversorgung“. Bewerben können sich natürliche oder juristische Personen, Personengruppen oder auch Institutionen aus ganz Europa. Gesucht werden innovative, praxisrelevante Konzepte sowie anwendungsreife Lösungen zur Begegnung zukünftiger Herausforderungen in Wassersystemen und in der Wasseranalytik. Der Bewerbungszeitraum endet am 29. Februar 2020.

Das Bewerbungsverfahren verläuft zweistufig: Zunächst ist von den Interessenten eine Kurzbewerbung einzureichen. Das hierfür erforderliche Bewerbungsformular ist vom 1. Dezember 2019 bis 29. Februar 2020 unter www.muelheim-water-award.com/bewerben/ abrufbar. Aus den eingereichten Bewerbungen ermittelt die Jury jene Kandidaten, deren Projekte die größten Aussichten auf Erfolg haben und fordert von diesen weitergehende Bewerbungsunterlagen an.

Anzeige

Der Mülheim Water Award wurde erstmalig im Jahr 2006 verliehen. Im Rahmen der bislang erfolgten sechs Wettbewerbe wurden über 130 Bewerbungen aus 22 verschiedenen europäischen Ländern eingereicht, die das gesamte Spektrum der Wasserwirtschaft abdeckten.

Weitere Informationen unter: www.muelheim-water-award.com

Quelle: IWW

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Umweltanalytik

Zwei Seiten einer Medaille

Was die Kopplung von Dünnschichtchromatographie (DC) und biologischen Wirktests für eine umfassende Bewertung von Umweltproben leisten kann, zeigen die Autoren von der Bundesanstalt für Gewässerkunde in Koblenz in diesem Fachbeitrag.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige