Sartorius setzt Wachstumskurs fort

Gute Entwicklung auch in Laborsparte

Das Göttinger Unternehmen Sartorius hat das erste Halbjahr 2015 mit deutlich zweistelligem Wachstum bei Auftragseingang, Umsatz und Ertrag abgeschlossen.

Trotz weltweit uneinheitlicher Konjunktur konnte die Sartorius-Laborsparte ihre Ertragskraft verbessern.

Der Auftragseingang des Konzerns erhöhte sich ohne Berücksichtigung von Wechselkurseffekten um 19,7 %, nominal stieg er um 31,1 %. Der Umsatz kletterte währungsbereinigt um 15,9 % bzw. nominal um 26,6 %. Auch beim operativen Konzerngewinn legte Sartorius deutlich mit einem Plus von 42,8 % zu; die entsprechende Marge lag nach sechs Monaten bei 22,6 %.

„Die dynamische Entwicklung der ersten drei Monate hat sich auch im zweiten Quartal des Jahres fortgesetzt, so dass wir ein insgesamt starkes erstes Halbjahr zeigen konnten“, kommentierte Konzernchef Dr. Joachim Kreuzburg. „Bei Bioprocess Solutions entwickelte sich das Geschäft in einem expansiven Marktumfeld noch besser als erwartet, insbesondere in Nordamerika sind wir weiter auf Erfolgskurs. Gleichzeitig hat die Laborsparte trotz der weltweit uneinheitlichen konjunkturellen Lage einen guten Wachstumstrend erreicht. Wir gehen auch für die zweite Jahreshälfte von einer positiven Geschäftsentwicklung aus und erwarten nun unter Einbezug der jüngsten Akquisitionen für das Gesamtjahr in konstanten Währungen ein Umsatzwachstum in der Größenordnung von 12 % und eine operative Gewinnmarge von rund 22,5 %.“

Auftragseingang und Umsatz steigen zweistellig
Im Konzern erhöhte sich der Auftragseingang wechselkursbereinigt um 19,7 % auf 577,8 Mio. Euro. Mit einem Plus von 15,9 % legte der Umsatz ebenfalls deutlich zu und erreichte 535,3 Mio. Euro nach 423,0 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Mit Blick auf die Sparten erwies sich Bioprocess Solutions erneut als Wachstumsmotor. Im Vergleich zu einem moderaten ersten Halbjahr 2014 erzielte die Sparte überdurchschnittliche Zuwachsraten. Alle Produktbereiche trugen zu diesem Wachstum bei. Der Auftragseingang erhöhte sich wechselkursbereinigt um 27,0 % (nominal 40,3 %) auf 427,9 Mio. Euro, während der Umsatz um 20,0 % (nominal 32,2 %) auf 384,9 Mio. Euro stieg.

Anzeige

In der Sparte Lab Products & Services, Anbieter von Premium-Laborinstrumenten und Laborverbrauchsmaterial, erhöhte sich der Auftragseingang wechselkursbereinigt um 3,3 % (nominal 10,5 %) auf 149,9 Mio. Euro. Der Umsatz stieg mit 150,5 Mio. Euro um 6,8 % (nominal 14,1 %).

Alle Regionen trugen mit deutlich zweistelligen Umsatzzuwächsen zur dynamischen Entwicklung des Konzerns bei. Mit einem Plus von 23,2 % legte das Geschäft in Amerika am stärksten zu. Der Umsatz mit Kunden in der Region Asien-Pazifik erhöhte sich um 15,6 % und in der Region EMEA um 12,1 %. (Regionalzahlen wechselkursbereinigt)

Steigerung der Profitabilität
Der Sartorius-Konzern steigerte das operative EBITDA um 42,8 % auf 121,1 Mio. Euro. Grund hierfür waren sowohl die gute Umsatzentwicklung als auch positive Wechselkurseffekte. Die entsprechende Marge lag bei 22,6 % nach 20,1 % in der Vergleichsperiode.

Der Ergebnisbeitrag der Sparte Bioprocess Solutions kletterte auf 97,8 Mio. Euro, die entsprechende Marge stieg auf 25,4 % nach 22,8 % im Vorjahr. Auch die Laborsparte konnte ihre Ertragskraft verbessern und verbuchte ein operatives EBITDA von 23,4 Mio. Euro nach 18,4 Mio. Euro im Vorjahr. Dies entspricht einer Marge von 15,5 % nach 14,0 % im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Inklusive Sondereffekten in Höhe von –3,8 Mio. Euro (Vorjahr –2,0 Mio. Euro) sowie Abschreibungen lag das EBIT des Konzerns mit einem Plus von 56,5 % bei 90,8 Mio. Euro. Die entsprechende Marge stieg von 13,7 % im Vorjahreszeitraum auf 17,0 %. Der maßgebliche Konzernnettogewinn erhöhte sich von 29,3 Mio. Euro auf 47,8 Mio. Euro.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige