ICP-Massenspektrometrie

Trinkwasser präzise und kosteneffizient analysieren

Hochdurchsatz, kurze Analysezeiten und niedrige Nachweisgrenzen: Analytik Jena hat ihre ICP-MS-Lösungen für die Anforderungen der routinemäßigen Trinkwasseranalyse optimiert.

Die ICP-MS-Systeme der PlasmaQuant MS-Serie analysieren 60 Trinkwasserproben pro Stunde auf 21 Elemente mit einer durchschnittlichen Standardabweichung von 1,5 Prozent. © Analytik Jena

ICP-Massenspektrometer sind bei der Untersuchung von Trinkwasser häufig die Instrumente der Wahl, da sie sehr viele Elemente simultan und präzise bestimmen können. Jedoch sehen sich die Labore mit einer steigenden Anzahl von Proben konfrontiert. Analysezeiten müssen gesenkt werden, um die Probenflut zu bewältigen. In der Regel sinkt die Präzision, je geringer die Analysezeiten sind, was wiederum die Qualität der Untersuchungen reduziert.

Die PlasmaQuant MS-Serie bietet laut Hersteller Spitzenleistungen bei Durchsatz und Analysezeiten, ohne dabei Abstriche bei der Präzision zu machen. Die ICP-MS-Systeme der PlasmaQuant MS-Serie analysieren 60 Trinkwasserproben pro Stunde auf 21 Elemente mit einer durchschnittlichen Standardabweichung von lediglich 1,5 Prozent. Steigert sich der Durchsatz auf 82 Proben je Stunde, liegt die Rate noch bei 2,2 Prozent. Damit seien die Geräte wesentlich präziser als es die Methode 200.8 des Environmental Protection Agency (EPA) in den USA oder die Ratsrichtlinie 98/83/EC in Europa für die Untersuchung von Trinkwasser vorschreiben.

Die PlasmaQuant MS-Serie ist zudem sehr sparsam im täglichen Betrieb. Die ICP-Massenspektrometer verbrauchen, im Vergleich zu anderen Geräten am Markt, lediglich die Hälfte an Argon. Die Kombination aus Nachweisstärke, Geschwindigkeit, reduziertem Argon-Verbrauch und Hochdurchsatz sorgt für geringe Kosten je Probe für die routinemäßige Trinkwasseranalyse.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

HPLC-Methode

Formaldehyd in Trinkwasser?

Das ubiquitäre Fomaldehyd ist zwar als wassergefährdend eingestuft, jedoch sind Grenzwerte in der Trinkwasserverordnung bisher nicht festgelegt. Dennoch kann Formaldehyd durch seinen universellen Einsatz über Bodenbelastungen eventuell sogar in...

mehr...
Anzeige

12 MP IDS-Kameras für Labor & Medizin

Perfektes Ergebnis selbst bei schwachen Lichtverhältnissen: IDS integriert den hochauflösenden 12 MP Sensor IMX226 von SONY in die nur 29 x 29 x 29 mm großen uEye CP-Kameras. Die neuen Modelle mit GigE- bzw. USB3-Schnittstelle bieten den bewährten Vision-Standard und sind ab Mai 2019 verfügbar.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

LABO Ausstellerporträts

Am 21. Mai 2019 startet in Hannover die Labvolution. Die LABO-April-Ausgabe mit dem großen Messeschwerpunkt erscheint am 26. April 2019 und liegt auch auf der Messe aus.
Zusätzlich zu Ihrer klassischen Anzeigenwerbung können Sie ein Ausstellerporträt buchen und auf Ihren Labvolution-Messestand einladen.

Zum Highlight der Woche...

Trinkwasserspion

Bakterien mit Infrarotlicht aufspüren

Bakterien im Trinkwasser verraten sich selbst, wenn Licht auf sie fällt. Allerdings müssen die Eindringlinge von infraroten Strahlen getroffen werden, und ihre Reaktion ist nicht einfach zu entdecken. Dazu braucht es einen Spion, der die Signale...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite