09:57

Signalübertragung in Zellen

"Tanz der Protonen" sorgt für Kommunikation in Proteinen

Forscherinnen und Forscher der Universität Göttingen haben erstmals mobile, sich in Proteinen bewegende Protonen beobachtet. Ihre Beobachtungen und Berechnungen liefern ein neues Modell für den Kommunikationsmechanismus der Protonen. Dieses könnte dazu beitragen künftig schaltbare Proteine zu entwickeln. Die Ergebnisse ihrer Arbeit wurden in der Fachzeitschrift Nature publiziert.

Ko-Erstautorin Lisa-Marie Funk analysiert den Mechanismus eines Proteins mithilfe von speziellen biophysikalischen Methoden.
Anzeige

Aktuelle TOP 5

Meistgelesene Artikel

  1. Pflanzenphysiologie

    Schlüsselproteine in der Photosynthese

  2. Linear- und Rotationstische für das...

    Lichtblattmikroskope bauen auf Bewegungssysteme von PI

  3. Signalübertragung in Zellen

    "Tanz der Protonen" sorgt für Kommunikation in Proteinen

  4. Mehlwurm statt Schnitzel

    Mehlkäferlarven: Trocknungsmethode ­beeinflusst Verfügbarkeit von Spurenelementen

  5. Direkte Zell-Zell-Kontakte bei...

    Nervenzellen bringen Hirntumorzellen zum Wachsen

Anzeige
12:18

Gesamttoxizität und Zusammensetzung untersucht

Alltagsgegenstände aus Plastik: Chemikalienmix aus schädlichen und unbekannten Substanzen

Die Forschungsgruppe PlastX unter der Leitung des ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung hat Alltagsprodukte aus Plastik untersucht und festgestellt, dass Dreiviertel der Produkte schädliche Chemikalien enthalten. Erstmals wurden dazu in einer Laborstudie Biotests mit einer chemischen Analytik kombiniert und miteinander verglichen.

Die Forschungsgruppe PlastX hat Alltagsprodukte aus Plastik untersucht und festgestellt, dass Dreiviertel der Produkte schädliche Chemikalien enthalten.
07:10

AAV-Gentherapie

Progen erwirbt Exklusivlizenzen für Gentherapieforschungsprodukte

Der Heidelberger Antikörperspezialist Progen Biotechnik hat die exklusiven Nutzungsrechte für adeno-assoziierte Virus (AAV)-Antikörper und AAV-Testsysteme vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) erworben. Dies eröffnet dem Unternehmen nach eigenen Angaben weitreichende Nutzungsrechte für Forschungsantikörper und Testsysteme neue Möglichkeiten im AAV-Gentherapiemarkt.

Modellabbildung eines AAV-Virus
16:05

Gewebe- und Organentwicklung

Wie Formen in biologischen Systemen entstehen

Forscher am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben gezeigt, dass sich wachsendes Knochengewebe auf langen Zeitskalen wie eine viskose Flüssigkeit verhält und dadurch Formen mit minimaler Oberfläche annimmt. Dieses Verhalten der Zellen bestimmt die Form des Gewebes, wenn es auf ein Gerüst aufwächst.

L: Phasenkontrastbilder eines auf einer Kapillarbrücke gewachsenen Gewebes. R: Mit fluoreszierendem Marker einge
3000 Einträge
Seite [1 von 150]
Weiter zu Seite