Metallophiler Organismus

Archaeon ernährt sich von Meteoritengestein

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana Milojevic, die mikrobielle Fingerabdrücke auf dem Meteoritengestein untersucht. Die ForscherInnen kommen außerdem zum Schluss, dass M. sedula das Gestein von Meteoriten schneller besiedelt als jenes irdischen Ursprungs. 

Wissenschaft + Wirtschaft

Anzeige

Aktuelle TOP 5

Meistgelesene Artikel

  1. Forschungsergebnisse schneller in die...

    DKFZ schafft neue Position des Chief Innovation Officer

  2. Filmpremiere mit Super-Mikroskop und...

    Entstehen von Atom-Verbindungen im Bewegtbild festgehalten

  3. Auszeichnung für Entdeckung der...

    Shimon Sakaguchi erhält Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2020

  4. Personalien

    Dagmar Fischer ist neue Präsidentin der DPhG

  5. Wechsel beim VDI

    Jürgen Dahlhaus ist neuer Vorsitzender der GVC

Ansatz für Entwicklung neuer...

Mechanismus bei aggressivem Krebs entdeckt

Dresdner Forscher haben gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam einen bislang unbekannten Überlebensmechanismus im Zellkern besonders aggressiver Tumorzellen entschlüsselt. Ließe sich das daran beteiligte Enzym chemisch hemmen, wäre es denkbar, verschiedene Krebserkrankungen auch in fortgeschrittenen Stadien wirkungsvoll zu bekämpfen.

mehr...
Anzeige

Filmpremiere mit Super-Mikroskop und...

Entstehen von Atom-Verbindungen im Bewegtbild festgehalten

Weltpremiere in der Elektronenmikroskopie: Erstmals ist es Forschenden der Universitäten Ulm und Nottingham gelungen, das Entstehen und Brechen von chemischen Atom-Verbindungen filmisch festzuhalten. Dabei sind diese Bindeglieder eine halbe Million Mal kleiner als die Breite eines menschlichen Haares. Möglich wurde dieser Erfolg durch das Ulmer Supermikroskop SALVE und winzige Kohlenstoff-Nanoröhren.

mehr...

Warnung vor verschwenderischem Verbrauch

Aquakulturen gefährden Phosphorbestände

Die zunehmende Bedeutung von Aquakulturen in der Fischgewinnung trägt zur Verknappung des Rohstoffes Phosphor bei und gefährdet dadurch langfristig die Nahrungssicherheit, falls nicht gegengesteuert wird. Dies zeigt eine in Nature Communications veröffentlichte Studie. Zu dem von Dr. Yuanyuan Huang (CSIRO, Melbourne) geleiteten Autorenteam zählt auch Dr. Daniel Goll vom Institut für Geographie der Universität Augsburg.

mehr...
3000 Einträge
Seite [1 von 150]
Weiter zu Seite