Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung

1,65 Millionen Euro für Biochemikerin

Doris Hellerschmied erhält den hoch dotierten Sofja Kovalevskaja-Preis von der Alexander von Humboldt-Stiftung. Sie erforscht, wie Zellen mit Stress umgehen.

Dr. Doris Hellerschmied. © UDE

Verschmutzte Luft, beruflicher Druck, ein grippaler Infekt: Den Alltag erleben viele Menschen als belastend. Wie die Zellen mit Stress umgehen, untersucht Dr. Doris Hellerschmied. Sie ist eines von sechs Forschertalenten, die die Alexander von Humboldt-Stiftung mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis 2019 auszeichnet. Mit dem Preisgeld von 1,65 Mio. Euro baut Hellerschmied an der Universität Duisburg-Essen (UDE) eine eigene Arbeitsgruppe auf.

Die 33-Jährige kommt von der Yale University in New Haven (USA). Zurzeit forscht sie im Zentrum für Medizinische Biotechnologie (ZMB) der UDE. Dort möchte die promovierte Biochemikerin herausfinden, wie der sogenannte Golgi-Apparat in Zellen auf zu starke Belastungen von außen reagiert. Unter normalen Bedingungen sortiert und modifiziert er bestimmte Proteine. Häufen sich Fehler, kommt es zum Zell-Stress. Dadurch können neurodegenerative Krankheiten entstehen, bei denen Zellen des zentralen Nervensystems schrittweise absterben. Doris Hellerschmied hofft, durch ein molekulares Verständnis der Stressantwort eine bessere Erklärung der damit verbundenen Erkrankungen zu erreichen.

Im ZMB, geleitet von Prof. Michael Ehrmann, wird die gebürtige Österreicherin biologisch-chemische Experimente durchführen. „In Versuchen mit dem Golgi konnten wir bereits durch die Entfaltung von Proteinen Stress auslösen und zeigen, dass sie danach aus dem Teil der Zelle entfernt werden“, so die Forscherin. Während falsch zusammengesetzte Proteine abgebaut würden, schlössen sich nicht gefaltete u. a. mit sogenannten Chaperonen zusammen, die die Aufgabe haben, sie bei ihrer Faltung zu unterstützen.

Anzeige

Der Sofja Kovalevskaja-Preis ist einer der höchst dotierten deutschen Wissenschaftspreise und wird finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Fünf Jahre lang können die ausgezeichneten Forschertalente mit dem Preisgeld ein eigenes Projekt an einem Institut ihrer Wahl in Deutschland durchführen und eigene Arbeitsgruppen aufbauen.

Quelle: Universität Duisburg-Essen (UDE)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite